Miyagala & KosgodaDie Gemeinde in Miyagala unterstützen wir verstärkt seit 2008.

Das abgelegene Dorf mitten im Dschungel mit ca. 500 Einwohnern liegt ca. 275 km östlich von Colombo und ca. 50 km von der Ostküste entfernt und wurde für unsere nachhaltigen Bildungsprojekte ausgewählt. Das Dorf hat keinen Strom. Nur die Schule, der Tempel und einige Häuser haben eine Einrichtung zur Nutzung der Solarenergie.

Die Armut in Miyagala ist unter anderem bedingt durch dessen Lage im wirtschaftlich schwächsten Bezirk von Sri Lanka. Bis 2008 war die Region, die an der damaligen Grenze zur beschlagnahmten Ostprovinz der LTTE-Terroristen liegt, politisch gefährdet und vom Norden und Osten nicht zugänglich.

Obwohl Hilfe dringend benötigt wurde, ist Miyagala neben anderen Dörfern der Region vernachlässigt worden. Keinerlei Hilfsmaßnahmen, weder international noch lokal, erreichten den verarmten Bezirk.

Die Grundschule in Miyagala ist nur schwer von den Nachbardörfern zu erreichen. Um zur nächsten Bushaltestelle zu gelangen, müssen die Kinder einen 7 km langen, unbefestigten Kiesweg mit zwei Bächen, die durchquert werden müssen, auf sich nehmen. Der Monsunregen macht viele Stellen regelrecht unpassierbar.

Die Familien können sich einen Regenschirm oder festes Schuhwerk oft nicht leisten, so dass die Kinder die Schule nicht regelmäßig besuchen. Dort möchten wir ansetzen und den Kindern bei einer Fortführung ihrer Ausbildung helfen.

Bildquelle: Wikipedia - Sri Lanka

 

DeutschMiyagala

We have been operating and helping Miyagala since 2008. The remote and rural village with roughly 500 families is embedded in dense forest. Geographically it is located approx. 275 km east of Colombo and about 50 km from the east coast. There is no infrastructure nor public transport nor electricity. Only the village school, the temple and a few houses have the means to utilize solar energy for generating electricity.

The poverty in Miyagala is due to the fact that it lies in the economically weakest province of Sri Lanka. It is located just below the frontier line of the eastern province that was forcibly occupied by the LTTE terrorists and was therefore not safely accessible either from the north, nor from the east, till the eastern province was re-acquired by government troops in 2008.

Due to this political situation Miyagala, along with several other poor villages in the region, was completely neglected. Neither local nor international Relief Organizations went that far to see to their needs or to offer help.

Due to the lack of infrastructure, the footpaths leading to the Junior Secondary School of Miyagala are narrow, uneven and tend to get water logged. Children from some settlements have to wade across two to three streams to get to the school. During the monsoon rains the footpaths and the streams get flooded and become impassable.

The families living there cannot afford to buy stationery, a schoolbag, an umbrella or rain boots and stay at home without attending school. That is exactly where we want to focus on and help the families to educate their children.

Go to top