Miyagala & KosgodaKosgoda liegt ca. 100 km südlich der Hauptstadt Colombo und gehört zum Distrikt Galle. Der Ort erstreckt sich über 10 km an der Südwestküste entlang. Die Bewohner leben zum größten Teil vom Fischfang, vom Anbau von Kokosnüssen und Gewürzen wie z.B. dem weltberühmten „Ceylon“- Zimt.

Im Distrikt Galle, zu dem Kosgoda gehört, wurden mit 128.077 die meisten durch die Flut vertriebenen Menschen registriert.

Der Zugang zum Ort war gefahrlos möglich und es bestand keine potentielle Gefahr für ethnische bzw. politische Unruhen. Dennoch wurde diese Gegend nur unzureichend von internationalen und lokalen Hilfsorganisationen unterstützt, da Kosgoda zu dem Zeitpunkt touristisch noch keine Bedeutung hatte. Von langfristigen Hilfsmaßnahmen bzw. Entwicklungsprojekten konnten die Opfer daher vor unserer Arbeit dort nicht profitieren.

Wir sind froh, zusammen mit der Gemeinde den Bau von Familienhäusern, den Wiederaufbau des 300-Jahre alten Tempels, den Wiederaufbau der Schultoiletten sowie das Kreiskrankenhaus unterstützt zu haben.

Bildquelle: Wikipedia - Sri Lanka

DeutschKosgoda

Kosgoda lies approx. 100 km south of Colombo in the district of Galle. The village stretches over 10 km along the south-western coastal belt. The inhabitants engage in fishing and agriculture (coconuts, cinnamon) as the two major sources of income.

The Tsunami affected this region very badly. With as many as 128.077, the highest number of displaced victims were registered in the district of Galle to which Kosgoda also belongs.

Access to Kosgoda was easy and did not pose any potential dangers of ethnic and/or political unrest erupting. Yet this area was rather neglected, mainly due to the fact that it was at that time not acclaimed as a touristic resort and thus was unlucky not to receive as much help as was necessary, both from the local and international Help Organizations and NGOs. That was the main reason for us to make Kosgoda a project site.

We are happy that we have been able to help this community in their hour of need. Starting with housing the displaced victims, we went onto reconstruct the totally destroyed 300-year old temple, the reconstruction of a school toilet and to help improve the health care of the community by supporting the regional hospital with medical appliances.

Go to top