Nach dem Tsunami bündelten wir unsere Maßnahmen zunächst in Kosgoda, einem Küstenort etwa 100 km südlich von Colombo. In Zeiten der größten Not lag zunächst die Priorität darauf, Menschen, die alles verloren hatten, ein Zuhause zu geben.

Als wir uns ein klareres Bild der Situation machen konnten, wurde jedoch deutlich, dass es nicht reichte, sich nur auf einen Aspekt der Hilfsarbeit zu konzentrieren. Die Entwicklung der gesamten Gemeinde war wichtig.

Deshalb unterstützen wir neben dem Häuserbau für Familien in Not auch ein  Krankenhaus und wirkten am Wiederaufbau eines Tempels mit.

Auch die dringend benötigten Schultoiletten, die der Tsunami zerstört hatte, wurden mit unserer Unterstützung wieder aufgebaut.

Im Zusammenhang mit den in letzter Zeit gestiegenen Lebenshaltungskosten, die besonders bei Hilfsbedürftigen mit großen Schwierigkeiten einhergehen, scheinen auch in Sri Lanka Gewalt und Kriminalität anzusteigen. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass sich etwas ändert. Wir ermutigen auch die Familien vor Ort, sich in Nachbarschaft, Gemeinde und Umgebung zu engagieren.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ – Eine Gemeinde kann nur dann stark sein, wenn die Gemeinschaft von Hilfsmaßnahmen profitiert und nicht nur der einzelne Bewohner. Neid und Missgunst können die Folge sein, wenn eine Organisation sich zu sehr auf hilfsbedürftige Individuen fokussiert.

Wir glauben, dass eine Gemeinde nicht von Hilfemaßnamen abhängig gemacht werden darf. Stattdessen ist es wichtig, dass sich ein Zusammenhalt bildet, indem die Gemeinde nachvollziehen kann, dass die Unterstützung jedweder Form allen Gemeindemitgliedern zugute kommt. In Miyagala unterstützen wir dies, z.B. indem die Familien der Patenkinder einen Dienst zum Wohle der Gemeinschaft übernehmen.

 

DeutschHow We Operate

After the Tsunami, we focussed our efforts initially at Kosgoda, a coastal village, approximately 100 km south of Colombo. During the period of greatest hardship, our priority was housing the displaced fellow human beings. As time went by and we got a better understanding, we were convinced that our target should be community development, instead of sticking to just one segment of relief work with a boundary.

Therefore, in addition to our efforts of housing the displaced, the Hospital and the Temple projects emerged. Then we moved on to build the urgently needed school toilets.

On account of the fact that life has become more difficult in recent times - especially for the less privileged - with cost of living sky-rocketing, violence and crime appear to be escalating even in Sri Lanka. We believe that we can make a difference, however small it may add up to, by encouraging families, to be more mindful of oneself, one’s family, the neighbourhood, the community as well as the environment. By moving from isolation to community, you tap into the power of synergy because the sum is always greater than its parts.

“Helping to help oneself”-  A community can only be strong, if all community members benefit from the given help. If a Relief Organization focuses too strongly on individuals in need, jealousy, envy and hatred are bound to arise.   

We believe that a community should not be made dependant on aid. Instead, it is important to nurture the development of social cohesion amongst the members of the community. We have implemented this successfully in Miyagala where community members (including parents of children receiving schooling aid) participate in work camps giving their effort to develop and improve  prevailing infrastructural drawbacks and shortcomings for the benefit of the entire community. This clearly reflects upon the life sustaining law of interdependence

Go to top