Anfang des Jahres wurden zwei Hilfsprojektpräsentationen veranstaltet, um unsere Förderer und Freunde über den Projektstatus zu informieren. Die erste fand in Bad Eilsen und die zweite in Verden/Aller statt. Die Bildervorträge hielten hauptsächlich die Vorstandsmitglieder, die bereits Ende 2010 die Projektstätte in Augenschein genommen hatten.

Diese Präsentationen ermöglichten, die Vereinskasse aufzubessern. Die Präsentation, die in Hannover stattfinden sollte, wurde aufgrund der Fukushima-Katastrophe vorerst auf Eis gelegt. Sie wird nach Möglichkeit im Laufe des Jahres 2012 nachgeholt. 
Miyagala kristallisiert sich allmählich zum langfristigen Projektstandort heraus. Auch 2011 lag der Tätigkeitsschwerpunkt auf den nachhaltigen Schulungsprojekt -und Gemeindeentwicklungsmaßnahmen in Miyagala.

Hilfsmaßnahmen

1. Schulstipendienprojekt

Die Anzahl der betreuten Schulkinder wuchs von 39 auf insgesamt 47 im Alter von fünf bis 18 Jahren; darunter waren 28 bzw. 60 % Mädchen. Dieses Projekt findet großen Zuspruch. Eine Warteliste wird deshalb für die geführt, die sich für eine Patenschaft interessiert haben.

Durch die Übernahme der Stipendien entlasten die Sponsoren offensichtlich die Eltern finanziell, so dass sie auch andere Wünsche erfüllen können. Die Eltern von zwei unserer Stipendiaten haben zum Beispiel angefangen, ihre jeweiligen Wohnhäuser zu vergrößern. jeweiligen Wohnhäuser zu vergrößern.

2. Ethikschule

Der Wiederaufbau des Ethikschulgebäudes konnte leider nicht vollendet werden. Obwohl die Betonierung von Teilstrecken des Weges zum Dorf fortgesetzt wurde, war es unmöglich die Baumaterialien per LKW angeliefert zu bekommen. Einige Gemeindemitglieder wollten jedoch den Fortschritt nicht dem Zufall überlassen; sie haben die Zementsäcke auf dem Rücken getragen, so dass der Estrich endlich zementiert werden konnte. Der Fortschritt ist sehr langsam. Im Schneckentempo geht es jedoch vorwärts.

3. Kosgoda

Der Bauunternehmer, der die Häuser in Kosgoda im Jahr 2005 bzw. 2006 gebaut hatte, ist unglücklicherweise plötzlich gestorben. Da die Firma nicht mehr existiert, bedeutet das, dass die Gewährleistung auf die Häuser gemäß dem vereinbarten Bauvertrag erlischt. Alle unsere Hausempfänger sind hierüber ausführlich informiert worden. Wir haben sie gebeten, irgendwelche Mängel, die auftauchen sollten, an unseren Lokal-Koordinator, die CfBA, zu melden. Außerdem ist Herr R. K. de Silva, ein jünger tüchtiger Sahana-Haus Empfänger, damit beauftragt worden, mindestens einmal im Jahr alle sechs Häuser zu beaufsichtigen, auf Mängel zu prüfen und etwaigen Handlungsbedarf bei der CfBA zu melden. Alle Häuser, die inzwischen 6 Jahre alt sind, sind noch ohne jeglichen Mangel.

4. Webseite

Für die Betreuung der Webseite unseres Fördervereins gebührt Herrn Mey Mark Meyer unser herzlicher Dank. Er pflegt die jährlichen Tätigkeitsberichte ein und macht die Ergänzungen, die von außen nicht fernzusteuern sind.

Ausblick 2012

• Fertigstellung des Schulgebäudes, der Bibliothek und des Arbeitszimmers für die Gemeindeschwester (siehe Bild) und den Gemeindevorsteher
• Etablierung einer Schneiderei/Näherei für die Schuluniformen als Gemeindeentwicklungsmaßnahme. Einfädelung eines Praktikums für die potentielle Schneiderin bei einem Produzenten von Bekleidungsartikeln (siehe Bild)
• Eventuell gemeinsamer Wochenendausflug zur Stimulierung der Sensibilität für die Außenwelt.
• Graben eines zentralen Trinkwasserbrunnens für mehrere Familien
• Betreuung der Projekte in Kosgoda

Wir bitten Sie, unsere Arbeit weiterhin zu unterstützen.

Go to top